Worauf wir bauen

Unsere Unternehmensstrategien leiten sich aus der Vision, dem Leitbild und den Missionen ab. Sie beziehen sich auf unsere Absatzmärkte, unsere Marken, Produktion, Beschaffung und Supply Chain Management (SCM), Finanzen, Informationstechnologie (IT) sowie unser Personal. Angesichts der in allen Bereichen zunehmenden Sensibilisierung für Nachhaltigkeitsthemen haben wir zudem eine die Einzelbereiche übergreifende Nachhaltigkeitsstrategie formuliert. Als Grundlage unseres unternehmerischen Handelns fliesst sie in alle anderen Strategien ein und bildet das Kernstück unserer Corporate Responsibility.

Absatzmarkt- und Markenstrategie dienen als Leitlinie für die Entwicklung unseres Angebotsportfolios und das Marketing. Sie zielen darauf ab, festzulegen, welche Sortimente und Marken welchen Kundengruppen in welchen geografischen Märkten angeboten werden. Wir wollen uns damit konsequent an den Marktbedürfnissen ausrichten und gleichzeitig die Chancen und Synergien ausloten, die die Gruppe bietet. Zum Beispiel birgt das bestehende Portfolio an regionalen renommierten Charcuteriespezialitäten noch Potenzial für die internationale Vermarktung. Die Lancierung eines entsprechenden internationalen Charcuteriesortimentes unter der Dachmarke Bell ist für 2016 in verschiedenen Ländern vorgesehen. Ebenfalls im laufenden Geschäftsjahr wird eine neue Snackinglinie eingeführt. Das Konzept wurde von einem international zusammengestellten Projektteam entwickelt und von den nationalen Verkaufsorganisationen für die jeweiligen Länder adaptiert.

Bell

Eine der führenden Lebensmittelmarken in der Schweiz mit breitem Sortiment an Fleisch, Geflügel, Charcuterie und Seafood. Zur Markenführung wird der gesamte Mix an Marketinginstrumenten eingesetzt: TV, Print, Online, Point-of-Sale-Aktionen, Verkaufsförderung und weitere. 2016 wird die Marke Bell international mit einem Spezialitäten- und Snacksortiment eingeführt.

www.bell.chwww.bell1869.com

Môssieur Polette

Ist die Dachmarke für qualitativ hochwertige französische Rohwurst- und Schinkenspezialitäten. Ein spezieller Fokus liegt auf regionalen Spezialitäten aus den Gebieten Auvergne, Savoyen und Lyon. In Frankreich haben die Traditionsprodukte Jambon d’Auvergne und Saucisson sec d’Auvergne neu die geschützte Herkunftsbezeichnung Indication Géographique Protégée (IGP) erhalten. Damit eröffnen sich für die Marke Môssieur Polette neue Vermarktungspotenziale im In- und Ausland.

www.mossieurpolette.fr

Abraham

Abraham ist eine der führenden Rohschinkenmarken in Europa und in Deutschland Marktführer in diesem Segment. Es erfolgte eine deutliche Stärkung des Markenauftritts durch das neue, aufgewertete Packungsdesign. Unter anderem wurde die führende Position als Spezialist für mediterrane und besonders spanische Rohschinken-Spezialitäten weiter gefestigt und mit der Einführung attraktiver Verpackungsformate gestützt.

www.abraham.de

Hilcona

Die Marke Hilcona steht für hochwertige Frisch-Convenience-Produkte in bester Qualität und Natürlichkeit. Mit der Besseresser-Garantie versichert Hilcona, dass auf Zusatzstoffe möglichst verzichtet wird. Die Marke bedient Kunden im Detailhandel, Foodservice und Impulsbereich mit Frischprodukten und umfassenden Dienstleistungspaketen. Im EU-Ausland liegt der Sortiments-Fokus auf Frisch-Pasta, in der Schweiz bietet Hilcona ein umfassendes Frisch-Sortiment an.

www.hilcona.com

ZIMBO

ZIMBO ist die Dachmarke für Charcuterieprodukte mit starker Marktstellung in Deutschland und Osteuropa. Das neue, aufgefrischte Packungsdesign mit dem modernisierten Logo sorgt für stärkeren Impact im Regal. Mit der erfolgreichen Einführung der Faltpackung wurden die Vorteile dieses Formates auf weitere Produktsegmente ausgeweitet, zum Beispiel auf Produkte, die mit dem Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes versehen sind und höheren Anforderungen in der Tierhaltung Rechnung tragen.

www.zimbo.de

Produktionsstrategie

In der Produktionsstrategie definieren wir mittel- und langfristig die Infrastruktur und das Produktionsprogramm der mittlerweile 31 Bell-Produktionsbetriebe in 9 Ländern. Zudem planen wir weitsichtig die künftige Entwicklung unserer Standorte. Im Rahmen dieser Planungsarbeiten werden Synergiepotenziale aufgezeigt und Vorgaben für Prozessoptimierungen und ein strukturiertes Qualitätsmanagement definiert.

Im Berichtsjahr wurde das neue Charcuteriewerk in Cheseaux-sur-Lausanne (CH) in Betrieb genommen sowie die Modernisierung und Erweiterung des Charcuteriebetriebes in Niepolomice (PL) abgeschlossen. In Spanien ist mit dem Erwerb eines Grundstückes der Startschuss zur Errichtung einer neuen Produktionsstätte für spanischen Rohschinken gefallen. Darüber hinaus erarbeitet zurzeit eine eigens aufgestellte Projektorganisation für die Schweizer Standorte in Basel und Oensingen ein substanzielles Investitionsprogramm für die Weiterentwicklung dieser Standorte aus. Der Planungshorizont umfasst den Zeitraum von 2016 bis 2025. Mit verschiedenen Vorhaben (Neu- und Umbauten) legt Bell damit die Grundsteine für eine noch leistungsfähigere Produktion in der Schweiz.

Beschaffungs- und SCM-Strategie

Der Beschaffung kommt angesichts der Tatsache, dass die Materialkosten für unsere Produkte rund 63 Prozent des Umsatzes darstellen und unsere Märkte teilweise hohe Volatilität aufweisen, eine zentrale Bedeutung zu. Die Beschaffung ist als erfolgskritische Funktion im Unternehmen verankert und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der strategischen Unternehmensziele. Entlang der Handlungsachsen Kostenreduktion, Risikovermeidung und Wachstumsunterstützung werden Massnahmen definiert und umgesetzt, die ein wertorientiertes Einkaufsmanagement ermöglichen. Dazu gehört unter anderem die Einführung eines internationalen Leadbuyer-Systems für alle Warengruppen.

Im Berichtsjahr wurde die SCM-Strategie über die ganze Gruppe erarbeitet und wird 2016 verabschiedet. Ziel der Strategie ist die Weiterentwicklung der Prozesse, Systeme und Organisation hin zu einer funktionsübergreifenden SCM-Betrachtung, eng koordiniert über alle Länder hinweg. Dabei sollen ein ganzheitliches und übergreifendes Kostenverständnis sowie die Verbesserung der Transparenz der Leistungen und Kosten im Fokus stehen. Die Weiterentwicklung der Mitarbeiterfähigkeiten sowie eine tiefere Verankerung von Nachhaltigkeitsaspekten im Supply Chain Management in allen Ländern sind ebenfalls Kernpunkte der Strategie.

Finanzstrategie

Ziel der Finanzstrategie ist es, durch einen zielgerichteten Mitteleinsatz die Wirtschaftlichkeit und damit die Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu stärken und dessen Handlungsfähigkeit jederzeit zu sichern. Die Finanzstrategie formuliert Regeln zu unterschiedlichen Themenkreisen. Dazu gehören die externe und interne Finanzierung, die Bewirtschaftung von Zinsrisiken, das Liquiditäts- und Devisenmanagement sowie die Ausschüttung von Dividenden. In der Finanzstrategie werden Zielgrössen zur Rentabilität, Finanzierung, Bilanz und Liquidität definiert sowie deren Überwachung geregelt.

Informatikstrategie

Die IT der Bell-Gruppe übernimmt eine aktive Rolle als Business Enabler und Innovationstreiber. Die Informatikstrategie soll dazu beitragen, IT-Dienstleistungen kompetent, lösungs- und serviceorientiert über alle Standorte der Bell-Gruppe zu ermöglichen. Zu den Handlungsachsen der IT-Strategie gehören die sinnvolle Harmonisierung der Hardware- und Software-Landschaft, abgestimmte Prozesse bei der Evaluation, Beschaffung, Implementation und beim Betrieb von IT-Systemen und Geräten, sowie klar geregelte IT-Governance und Compliance. Darüber hinaus ermöglicht ein einheitliches und konsolidiertes IT-Controlling ein effizientes Kostenmanagement.

Personalstrategie

8’148 Mitarbeiter aus 69 Ländern setzen sich tagtäglich dafür ein, hochwertige Qualitätsprodukte bereitzustellen und Millionen von Konsumenten Genussmomente zu bereiten. Die Personalstrategie setzt sich umfassend mit der komplexen Situation unseres internationalen Unternehmens auseinander. Als verantwortungsvoller Arbeitgeber geniesst bei uns die Wertschätzung und Förderung der Mitarbeiter eine hohe Priorität. Eines der Hauptziele unserer Personalstrategie ist es, alle Mitarbeiter für eine dauerhafte Berufstätigkeit zu qualifizieren. Darüber hinaus definiert die Strategie unsere Verhaltens- und Führungsgrundsätze, die für alle Mitarbeiter verbindlich und Grundlage unseres partnerschaftlichen Umgangs miteinander sind.

Medienmitteilungen

14.02.2017

Umsatz der Bell-Gruppe 2016 erstmals über CHF 3 Milliarden

Die Bell-Gruppe hat 2016 die Erlöse aus Warenverkäufen um 20,3 % auf CHF 3,390 Milliarden gesteigert. Der Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen wuchs ebenfalls um 20,3 % auf CHF 3,346 Milliarden. Das Absatzvolumen erhöhte sich um 50,5 % auf 41...

Mehr