Unsere Verantwortung für Ressourceneffizienz und Klimaschutz

Bei diesen Projekten geht es um den doppelten Nutzen der gleichzeitigen Einsparung von Kosten und der Verbesserung unserer Umweltbilanz. Wir haben dazu die wesentlichen Parameter definiert und ein entsprechendes Monitoring aufgebaut. Für die Schweiz haben wir bereits konkrete Absenkpfade definiert. Bis 2023 wollen wir in den Schweizer Produktionsbetrieben den Stromverbrauch um ein Prozent, den Wärmeverbrauch um zwei Prozent und den Wasserverbrauch um ein Prozent pro Jahr reduzieren. In einem gemeinsamen Projekt mit der Berner Fachhochschule wollen wir den Energieverbrauch und die CO2 -Emissionen bei den Hühnermastbetrieben bis 2020 um rund 8 Prozent senken. Die gruppenweite Erfassung der Abfallmengen wurde aufgegleist und liefert im Berichtsjahr erstmals konkrete Zahlen für alle Standorte. Im laufenden Jahr werden konkrete Ziele für die Reduktion der Abfallmenge und die Erhöhung der Recyclingquote definiert.

Verbrauch Bell-Gruppe

Die sachgerechte Kühlung und die Wärmerückgewinnung haben eine besondere Bedeutung für die Ressourceneffizienz unserer Produktionsanlagen. In unserem Werk in Edewecht und beim Neubau unseres Standorts in Polen wurden neue, moderne Kühlsysteme mit Abwärmenutzung installiert. Auch beim Neubau unseres Geflügelstandorts in Zell wird die alte zweistufige Kühlung durch eine moderne Reifekühlung ersetzt. Die neue Anlage wird im Mai 2016 in Betrieb genommen. Die rationellen Kühl- und Zerlegeprozesse beschleunigen den Warenfluss um bis zu zwei Tage und bringen eine wesentliche Verbesserung für die Kunden in Bezug auf die Warenfrische.

Medienmitteilungen

14.02.2017

Umsatz der Bell-Gruppe 2016 erstmals über CHF 3 Milliarden

Die Bell-Gruppe hat 2016 die Erlöse aus Warenverkäufen um 20,3 % auf CHF 3,390 Milliarden gesteigert. Der Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen wuchs ebenfalls um 20,3 % auf CHF 3,346 Milliarden. Das Absatzvolumen erhöhte sich um 50,5 % auf 41...

Mehr