Unsere Verantwortung als Arbeitgeber und gegenüber der Gesellschaft

Verantwortungsvoller Arbeitgeber

Nachhaltigkeit beginnt mit der Wertschätzung und Förderung der Mitarbeiter. Im kommenden Jahr werden wir uns für ein Qualitätssiegel bewerben, das dem Unternehmen das Engagement als ausgezeichneter Arbeitgeber bescheinigt. Im Berichtsjahr wurde das Konzept TOP in der Charcuterie in Basel erfolgreich eingeführt. Ziel von TOP ist die Steigerung der Effizienz und der Produktivität am Arbeitsplatz durch Einbindung der Mitarbeiter. Für 2016 ist die Ausweitung von TOP auf alle Schweizer Standorte geplant. 2015 wurde zudem eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt, um die vorhandenen Bedürfnisse der Mitarbeiter zu evaluieren. Die Ergebnisse waren bei Kriterien wie Team und Arbeitsinhalt erfreulich, bei anderen Themen verbesserungsfähig. Aus den Resultaten werden 2016 Massnahmen zur weiteren Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit abgeleitet.

Programme zur Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz wurden auch im Berichtsjahr umgesetzt. Dazu gehören ergonomische Beratungen an den Arbeitsplätzen oder Informationen zu gesundheitsrelevanten Themen wie Allergien oder Grippeviren. Für das gruppenweite Sicherheitskonzept wurde ein Leitfaden erstellt, der als Grundlage für die Umsetzung von vergleichbaren Sicherheitsstandards in den einzelnen Ländern dient. Für 2016 ist die Umsetzung in der Schweiz geplant. Weitere Länder folgen schrittweise.

Die Mitarbeiter von Bell verfügen über ein grosses branchenspezifisches Know-how. Um dieses im Unternehmen zu behalten und auszubauen, fördert Bell seine Mitarbeiter konsequent. Im Sinne der Laufbahnförderung wird bei jeder Stellenbesetzung überprüft, ob diese intern erfolgen kann. Beim Arbeitgeber-Marketing wurden 2015 erste Massnahmen in der Schweiz umgesetzt. In der Broschüre «Wir sind Bell» sind die Rahmenbedingungen des Arbeitgeber-Marketings festgehalten. Zudem erhält jeder neue Mitarbeiter ein Willkommensgeschenk. Für 2016 sind die Adaption für die gesamte Bell-Gruppe und die Umsetzung weiterer Massnahmen geplant. Der Austausch unter den Lernenden an verschiedenen Standorten der Bell-Gruppe wurde unter anderem durch gegenseitige Besuche und einen gemeinsamen Lehrlingsevent gefördert.

Mitarbeiterzahlen Bell-Gruppe

Food Waste

Verschiedene Studien zeigen auf, dass in wirtschaftlich starken Ländern rund ein Drittel der Lebensmittel in den Privathaushalten im Kehricht enden. Zudem werden vielfach vor allem Edelteile oder Kurzbratstücke, Pouletbrust oder Schinken gekauft, während beispielsweise Teile mit langen Garzeiten, Pouletschenkel und -flügel oder Wurst weniger gefragt sind. Gegenwärtig wird ein Angebot zur Wissensvermittlung aufgebaut, das die Konsumenten über den Umgang und die Zubereitung aller Teile des Tieres informiert. Dadurch soll der Genuss beim Verzehr gesteigert und der Verschwendung von Fleisch und Fleischwaren entgegengewirkt werden.

Medienmitteilungen

14.02.2017

Umsatz der Bell-Gruppe 2016 erstmals über CHF 3 Milliarden

Die Bell-Gruppe hat 2016 die Erlöse aus Warenverkäufen um 20,3 % auf CHF 3,390 Milliarden gesteigert. Der Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen wuchs ebenfalls um 20,3 % auf CHF 3,346 Milliarden. Das Absatzvolumen erhöhte sich um 50,5 % auf 41...

Mehr