Umwelt und Ressourcen

Ressourcen/Energie

Im Rahmen der Verbesserung der Umweltbilanz von Bell stellen die nachhaltige Nutzung und der optimierte Verbrauch von Ressourcen die relevanten Treiber dar. Mit festgelegten Massnahmen wird gegen Verschwendung vorgegangen. Wenn immer möglich, soll Ressourcenverbrauch vermieden oder vermindert werden, und eingesetzte Ressourcen sollen verwertet oder substituiert werden.

Für die Periode von 2012 bis 2020 hat Bell mit dem Bundesamt für Umwelt eine Zielvereinbarung zur Reduktion von Treibhausgasemissionen und Energieverbrauch abgeschlossen. Zudem wollen wir den Anteil an erneuerbaren Energien anheben. An verschiedenen Standorten in der Schweiz werden mittels Pinch-Analysen die Einspar- und Effizienzpotenziale der Wärmeverbraucher und Prozesse analysiert und optimiert. Infolgedessen setzen wir Prozessabwärme in Bereichen ein, in denen sie sinnvoll genutzt werden kann, und reduzieren so unseren Energieverbrauch.

Auch international werden entsprechende Massnahmen umgesetzt. Über die ganze Gruppe werden regelmässige Energie-Check-Ups durchgeführt, Prozesse hinterfragt und Massnahmen für die Reduktion der CO2-Emissionen und Energieverbräuche sowie zu Steigerung der Energieeffizienz erarbeitet. Bell Deutschland führte 2016 das Energiemanagementsystem nach ISO 50001 ein. Energie-Check-Ups werden seit 2016 auch am Standort in Polen durchgeführt.

Im Rahmen eines Projektes in Zusammenarbeit mit der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) will Bell zusammen mit den Geflügelproduzenten den jährlichen Strom- und Wärmeverbrauch reduzieren. Das Ziel des Projektes ist es, dass jeder Geflügelbetrieb die Energie, die er verbraucht, selber produziert. In den letzten Jahren wurden bereits über ein Drittel der Geflügelmastbetriebe saniert. In einem nächsten Schritt wird die SMART-Steuerung geprüft.

Die sachgerechte Kühlung und die Wärmerückgewinnung haben eine besondere Bedeutung für die Ressourceneffizienz unserer Produktionsanlagen. Beim Neubau unseres Geflügelstandorts in Zell wurde die alte zweistufige Kühlung durch eine moderne Reifekühlung ersetzt. Im Mai 2016 wurde die neue Anlage in Betrieb genommen. Die rationellen Kühl- und Zerlegeprozesse beschleunigen den Warenfluss um bis zu zwei Tage und bringen eine wesentliche Verbesserung für die Kunden in Bezug auf die Warenfrische.

Verbrauch Bell-Gruppe

Abfall/Recycling

In der Schweiz landen jedes Jahr rund 450’000 Tonnen Verpackungsmaterial im Abfall. Bell setzt sich dafür ein, diese Menge zu reduzieren. Mit verschiedenen Massnahmen in den Bereichen Recycling und Verbrauchsreduktion wollen wir dieses Ziel erreichen. Dank einem einheitlichen Erfassungskonzept können grosse Abfallmengen erkannt und kontinuierlich reduziert werden. Im Rahmen einer Massnahme zur Reduktion des Abfalls durch Etikettenträgerpapier führen wir das Material einer stofflichen Verwertung zu. Diese Massnahme haben wir im Jahr 2015 in einem Pilotprojekt getestet. Im Berichtsjahr wurde diese Massnahme auf alle Schweizer Betriebe ausgeweitet. In Deutschland wird sie seit 2013 umgesetzt. 2016 konnten wir dadurch rund 480 Tonnen an CO2 einsparen.

Transport

Seit 2013 erfolgt der Transport von den Schweizer Standorten Basel, Oensingen und Cheseaux ins Tessin per kombiniertem Verkehr, das bedeutet die Verlagerung des Transports von der Strasse auf die Schiene. Ein ähnliches Projekt hat dieses Jahr auch Bell Deutschland für den Transport zwischen Italien und Deutschland umgesetzt. Beide Projekte zeigen bemerkenswerte Resultate. Bell Deutschland konnte 70 Prozent CO2 einsparen und zusätzlich die Kosten senken. Das Schweizer Beispiel erlaubt gar eine Einsparung von 85 Prozent, was 156 Tonnen CO2 entspricht.

Medienmitteilungen

10.04.2017

Bell veräussert Filialgeschäft in Tschechien

Im Rahmen eines Management-Buy-outs veräussert Bell das Filialgeschäft Novak in Tschechien an den bisherigen Geschäftsführer. Das Retailgeschäft in Tschechien gehörte nicht zu den strategischen Geschäftsfeldern der Bell-Gruppe. Die ...

Mehr