Mitarbeitende und Gesellschaft

Nachhaltigkeit beginnt mit der Wertschätzung und Förderung der Mitarbeiter. 2015 wurde in der Schweiz, in Deutschland und in Frankreich eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt, um die vorhandenen Bedürfnisse der Mitarbeiter zu evaluieren. Die Ergebnisse waren bei Kriterien wie Team und Arbeitsinhalt erfreulich, bei anderen Themen verbesserungsfähig. Aus den Resultaten wurden 2016 in verschiedenen Workshops Massnahmen zur weiteren Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit in der ganzen Bell Food Group abgeleitet. Im Berichtsjahr wurden diverse Massnahmen umgesetzt und weiterentwickelt.

Sowohl in Polen als auch in Ungarn waren zudem separate Mitarbeiterbefragungen durchgeführt worden. Bei der Erarbeitung von Ansätzen zur Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit wurden die Mitarbeiter verstärkt miteinbezogen. Im Rahmen dieser Arbeitsgruppen wurden verschiedene Massnahmen erarbeitet und umgesetzt. In diversen Bereichen konnten so Verbesserungen herbeigeführt werden: Neben einer Reihe von Optimierungen an den Arbeitsplätzen in den Betrieben und der Verwaltung erfolgte beispielsweise auch eine Erhöhung der Lohntransparenz. Auch im Bereich der Aus- und Fortbildungen konnten weitere Fortschritte erzielt werden. Beispielsweise können die Mitarbeiter das ganze Jahr über von Sprachkursen profitieren.

Im Frühjahr 2018 wird erneut eine Mitarbeiterumfrage durchgeführt. Erstmals soll sie gruppenweit und an allen Standorten gleichzeitig erfolgen.

Arbeitssicherheit

Bell Schweiz ist mit dem Label «Friendly Workspace» ausgezeichnet. Das Gütesiegel wird von der Gesundheitsförderung Schweiz verliehen und zeichnet Arbeitgeber aus, die sich besonders für die Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens ihrer Mitarbeiter einsetzen.

Im Berichtsjahr wurden weitere Programme zur Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz umgesetzt. Dazu gehören Ergonomieberatungen an den Arbeitsplätzen oder Informationen zu gesundheitsrelevanten Themen wie Allergien oder Grippeviren. In der Schweiz wurde zudem ein Gremium für Betriebliches Gesundheitsmanagement gebildet und institutionalisiert. Es wird geprüft, welche Massnahmen an anderen Standorten übernommen werden können.

In Deutschland wurden in verschiedenen Betrieben verbesserte Arbeitskleidung und neues Equipment eingeführt. Seit 2017 profitieren die Mitarbeiter an einigen Standorten zudem von Sportangeboten.

Nach der erfolgreichen Einführung des Konzepts TOP Bell Productive Management (TOP BPM) im Betrieb Charcuterie in Basel wurde das Programm im Berichtsjahr an den Standorten Zell, Gossau, Churwalden sowie Frischfleisch Basel eingeführt. Ziel von TOP BPM ist die Steigerung der Effizienz und der Produktivität am Arbeitsplatz durch die Einbindung der Mitarbeiter. 2017 wurde unter dem Motto «0 – 1 – 100 – kontinuierlich» der Grundstein gelegt, um TOP BPM auch für komplexe, übergreifende Prozesse anzuwenden. Im Berichtsjahr erfolgte eine erste Umsetzung am Geflügelstandort in Zell. Ziel des Projektes ist es, mit «null Verschwendung, einer gemeinsamen Agenda und 100-prozentiger Involvierung aller Beteiligten einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess» herbeizuführen.

Talentmanagement, Aus- und Weiterbildung

Die Mitarbeiter der Bell Food Group verfügen über ein grosses branchenspezifisches Know-how. Um dieses im Unternehmen zu behalten und auszubauen, fördert das Unternehmen seine Mitarbeiter konsequent. Im Sinne der Laufbahnförderung wird bei jeder Stellenbesetzung überprüft, ob diese intern erfolgen kann. Ab 2018 wird innerhalb der Bell Food Group ein Talentmanagementsystem eingeführt, um die Förderung der Mitarbeiter noch systematischer und individueller zu gestalten.

Im Berichtsjahr wurden im Bereich Weiterbildung Fortschritte erzielt. Schulungen werden nun nicht mehr nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland, Österreich und Spanien durchgeführt. Für 2018 werden Schulungen in Ungarn geprüft. Parallel dazu hat Bell Schweiz im Berichtsjahr ein Entwicklungsprogramm für den Führungsnachwuchs entwickelt und ein Pilotprojekt durchgeführt. 2018 sollen rund 50 Mitarbeiter von Bell und Hilcona vom neuen Angebot profitieren können.

Die Bell Food Group bietet 16 Ausbildungsberufe an verschiedenen Standorten in der Schweiz, in Deutschland und in Liechtenstein an. 2017 wurden 118 Lernende ausgebildet. Der Austausch unter den Lernenden an verschiedenen Standorten der Gruppe wurde unter anderem durch gegenseitige Besuche und Arbeitsaufenthalte ermöglicht. Das interne Ausbildungsprogramm wurde im Berichtsjahr ausgebaut.

Mitarbeiterzahlen Bell-Gruppe
Aufteilung mitarbeitende nach ländern

Gesellschaftliches Engagement

Verschiedene Studien zeigen auf, dass in wirtschaftlich starken Ländern rund ein Drittel der Lebensmittel in den Privathaushalten im Kehricht enden. Zudem werden vielfach vor allem Edelteile oder Kurzbratstücke, Pouletbrust oder Schinken gekauft, während beispielsweise Teile mit langen Garzeiten, Pouletschenkel und -flügel oder Wurst weniger gefragt sind. 2017 wurde ein Angebot zur Wissensvermittlung aufgebaut, das die Konsumenten über den Umgang und die Zubereitung aller Teile des Tieres informiert. Im Onlinehandbuch «Bell Code 1869» erfahren die Nutzer alles zum Thema Fleisch, von der Fleischkunde über die optimale Verwendung und Zubereitung bis zu nützlichen Hintergrundinformationen. Dadurch sollen der Genuss beim Verzehr gesteigert und der Verschwendung von Fleisch und Fleischwaren entgegengewirkt werden.

Medienmitteilungen

26.04.2018

Bell Food Group AG veröffentlicht provisorisches Zwischenergebnis zum öffentlichen Kaufangebot für Hügli Holding Aktiengesellschaft

Mehr