Mitarbeitende und Gesellschaft

Nachhaltigkeit beginnt mit der Wertschätzung und Förderung der Mitarbeiter. 2015 wurde eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt, um die vorhandenen Bedürfnisse der Mitarbeiter zu evaluieren. Die Ergebnisse waren bei Kriterien wie Team und Arbeitsinhalt erfreulich, bei anderen Themen verbesserungsfähig. Aus den Resultaten wurden 2016 in verschiedenen Workshops Massnahmen zur weiteren Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit in der ganzen Bell Food Group abgeleitet.

Arbeitssicherheit

Im Oktober 2016 hat Bell Schweiz das Label Friendly Work Space erhalten. Das Gütesiegel wird von Gesundheitsförderung Schweiz verliehen und zeichnet Arbeitgeber aus, die sich besonders für die Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens ihrer Mitarbeiter einsetzen.

Im Berichtsjahr wurden weitere Programme zur Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz umgesetzt. Dazu gehören ergonomische Beratungen an den Arbeitsplätzen oder Informationen zu gesundheitsrelevanten Themen wie Allergien oder Grippeviren. Für das gruppenweite Sicherheitskonzept wurde ein Leitfaden erstellt, der als Grundlage für die Umsetzung von vergleichbaren Sicherheitsstandards in den einzelnen Ländern dient. Im Berichtsjahr wurde in der Schweiz mit der Umsetzung begonnen. Weitere Länder folgen schrittweise.

Nach der erfolgreichen Einführung des Konzepts TOP Bell Productive Management (TOP BPM) im Betrieb Charcuterie in Basel 2015 wurde TOP BPM im Berichtsjahr in weiteren Betrieben von Bell Schweiz gestartet. Neu sind die Werke Zell, Gossau, Churwalden sowie Frischfleisch Basel dazugekommen. Zudem ist ein Pilotprojekt von TOP BPM für Büroarbeitsplätze initiiert worden. Für 2017 sind die Ausweitung von TOP BPM auf alle Schweizer Standorte sowie ein Pilotprojekt bei Bell Deutschland geplant. Ziel
von TOP BPM ist die Steigerung der Effizienz und der Produktivität am Arbeitsplatz durch Einbindung der Mitarbeiter.

Talentmanagement, Aus- und Weiterbildung

Die Mitarbeiter von Bell verfügen über ein grosses branchenspezifisches Know-how. Um dieses im Unternehmen zu behalten und auszubauen, fördert Bell seine Mitarbeiter konsequent. Im Sinne der Laufbahnförderung wird bei jeder Stellenbesetzung überprüft, ob diese intern erfolgen kann. Beim Arbeitgeber-Marketing wurden 2016 erste Massnahmen ausserhalb der Schweiz umgesetzt.

Die Bell Food Group bietet 15 Ausbildungsberufe an verschiedenen Standorten in der Schweiz, in Deutschland und in Liechtenstein an. 2016 wurden 87 Lernende ausgebildet. Der Austausch unter den Lernenden an verschiedenen Standorten der Gruppe wurde unter anderem durch gegenseitige Besuche und Arbeitsaufenthalte ermöglicht. Das interne Ausbildungsprogramm wurde im Berichtsjahr ausgebaut.

Mitarbeiterzahlen Bell-Gruppe

Gesellschaftliches Engagement

Verschiedene Studien zeigen auf, dass in wirtschaftlich starken Ländern rund ein Drittel der Lebensmittel in den Privathaushalten im Kehricht enden. Zudem werden vielfach vor allem Edelteile oder Kurzbratstücke, Pouletbrust oder Schinken gekauft, während beispielsweise Teile mit langen Garzeiten, Pouletschenkel und -flügel oder Wurst weniger gefragt sind. Gegenwärtig wird ein Angebot zur Wissensvermittlung aufgebaut, das die Konsumenten über den Umgang und die Zubereitung aller Teile des Tieres informiert. Dadurch soll der Genuss beim Verzehr gesteigert und der Verschwendung von Fleisch und Fleischwaren entgegengewirkt werden. Das Angebot zur Wissensvermittlung wird im ersten Halbjahr 2017 umgesetzt.

Medienmitteilungen

10.04.2017

Bell veräussert Filialgeschäft in Tschechien

Im Rahmen eines Management-Buy-outs veräussert Bell das Filialgeschäft Novak in Tschechien an den bisherigen Geschäftsführer. Das Retailgeschäft in Tschechien gehörte nicht zu den strategischen Geschäftsfeldern der Bell-Gruppe. Die ...

Mehr