Hilcona gibt umweltfreundlich Volldampf

Bei der klimaneutralen Herstellung von Lebensmitteln setzt Hilcona seit zehn Jahren auf umweltfreundliche Energienutzung: Dank der Nutzung der Abwärme aus der nahe gelegenen Kehrichtverbrennungsanlage über eine eigens dafür gebaute Dampfleitung produziert der Standort Schaan CO2-neutral.

Seit gut zehn Jahren gibt es die Energiebrücke bei der Kehrichtverbrennungsanlage im schweizerischen Buchs. Seither werden sowohl die Hilcona als auch zwei weitere Unternehmen in Schaan über eine Fernleitung mit Dampfenergie versorgt. Allein im Jahr 2019 wurden im Hilcona-Werk damit sechs Millionen Liter Heizöl eingespart, was dem Bedarf von 4200 Haushalten entspricht. Dank dem Bau der Dampfleitung kann Abwärme, die bei der Verbrennung von Abfall im benachbarten Buchs entsteht, als Energie zur Verarbeitung von Lebensmitteln verwendet werden.

16 000 Tonnen CO2 weniger

Durch die Verwendung von Dampf ergibt sich somit eine Einsparung von 16 000 Tonnen CO2. «Wir sind angetreten, um gerade wegen unseres wirtschaftlichen Wachstums unsere Anstrengungen im Bereich Nachhaltigkeit weiter zu verstärken», erklärt CEO Martin Henck, «Dazu gehören beispielsweise der bewusste Einsatz von sorgfältig angebauten und regionalen Rohstoffen, neue Produkte mit verbesserter Ökobilanz, umweltfreundliche Verpackungen und eine laufende Optimierung unserer Prozesse. Wir sehen diesen Prozess als Weg der kontinuierlichen Verbesserung. Der Bau der Dampfleitung hat uns einen sehr grossen Schritt weitergebracht und ermöglicht uns nun schon seit bereits zehn Jahren, klimaneutrale Abwärme als Energiequelle einzusetzen».

Genuss, Gesundheit, Umwelt

Auch die Hilcona-Kunden ändern sich. Konsumenten wollen sich genussvoll und gesund ernähren und die Umwelt dabei wenig belasten. Früher stand der Genuss im Vordergrund. Heute werden eine gesunde Ernährung und die Nachhaltigkeit deutlich stärker bewertet. Es ist der Hilcona-Anspruch, einen messbaren Beitrag zum Ressourcenschutz zu leisten. Martin Henck betont: «Wir sehen Nachhaltigkeit nicht als Modeerscheinung, sondern als Ausdruck des Respektes gegenüber Mitmenschen und der Natur, von der wir schliesslich abhängig sind.»