Nachhaltigkeitsorganisation und -management

Die Bell Food Group steht für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung und Geschäftstätigkeit. Um unser Wirtschaften nachhaltig zu gestalten, bearbeiten wir das Thema Nachhaltigkeit strukturiert und beschäftigen uns mit den Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit auf unser Umfeld und wie wir diese steuern können.

Der Code of Conduct beschreibt, wie die Bell Food Group nachhaltig wirtschaftet, und zeigt die Regeln auf, die für uns verbindlich sind im Umgang miteinander und mit all unseren Partnern. Unsere unternehmerische Verantwortung beschreiben wir detailliert in unserem Geschäftsbericht.

Nachhaltigkeitsmanagement und -organisation

Die Nachhaltigkeitsstrategie der Bell Food Group bildet die Grundlage für unser Nachhaltigkeitsengagement. Sie trat 2013 in Kraft, wurde 2016 überarbeitet und ist seit 2017 für alle Geschäftsbereich der Bell Food Group gültig. Die Nachhaltigkeitsstrategie umfasst sowohl die relevanten Aktionsfelder und Themen sowie die organisatorischen Rahmenbedingungen für die Umsetzung und Kontrolle.

Zentrale Führung, dezentrale Umsetzung

Als oberstes Entscheidungsgremium agiert der Verwaltungsrat. Wie alle Strategien wird auch die Nachhaltigkeitsstrategie durch den Verwaltungsrat verabschiedet. Die Gruppen- und Divisionsleitungen sind für die Umsetzung verantwortlich.

Stabstelle für Qualitätsmanagement und Nachhaltigkeit

Die Stabstelle für Qualitätsmanagement und Nachhaltigkeit agiert funktional und beratend und ist verantwortlich für übergeordnete Themen wie die Organisationstruktur, den Aufbau und die Durchführung des Kennzahlenmonitorings sowie den Kontakt zur Nachhaltigkeitsstelle bei Coop, zu der wir als Teil der Coop-Gruppe einen engen Austausch pflegen.

Ebenfalls kümmert sich die Fachstelle um die Integration neuer Unternehmen in die bestehende Nachhaltigkeitsorganisation. Die Integration erfolgt schrittweise und in angemessenem Umfang. Aktuell läuft die Integration von Hügli.

Nachhaltigkeitsverantwortliche

Für jeden Geschäftsbereich und jede Division wurde ein Nachhaltigkeitsverantwortlicher definiert, der für die Zielerreichung und Umsetzung der Massnahmen zuständig ist und innerhalb des entsprechenden Organisationsbereichs als zentrale Ansprechperson für Nachhaltigkeitsthemen agiert. Innerhalb der Bereiche sind die Verantwortlichkeiten nach Säulen und untergeordneten Zielen aufgeteilt.

Da unsere Geschäftsbereiche, Divisionen und Standorte sehr unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen, wurden die Ziele unternehmensspezifisch definiert. Alle Unternehmen verfolgen dieselben strategischen Ziele – jedoch mit unterschiedlichen Ausprägungen.

Zwischen den Nachhaltigkeitsverantwortlichen findet ein regelmässiger Austausch statt. Sie treffen sich mindestens zweimal jährlich zur Besprechung übergreifender Themen wie der Überwachung der Ziele, dem Austausch zu aktuellen Themen und zur Beurteilung strategischer Fragestellungen.

Nachhaltigkeitsmonitoring

Das Nachhaltigkeitsmonitoring ist zentral aufgebaut und wird stetig weiterentwickelt, wo nötig angepasst oder verfeinert. Unsere Fortschritte überwachen wir kontinuierlich und berichten die Zielerreichung jährlich an den Verwaltungsrat. Der Bericht umfasst sowohl die Kennzahlen wie auch eine qualitative Beschreibung des Status zur Zielerreichung. Unsere Leistungen und Fortschritte werden kritisch geprüft.

Unser Monitoring über alle Bereiche erfolgt mittels eines internen Umweltmanagementsystems, in das alle Betriebe der Bell Food Group integriert sind bzw. nach Übernahme schrittweise integriert werden.

Im Fokus stehen neben allgemeinen Kennzahlen wie zum Beispiel der Labelanteil bei den Produkten vor allem die Themen Energie, Wasser, Abfall und CO2. Das Monitoring hilft uns herauszufinden, in welchen Bereichen wir weitere Massnahmen zur Erreichung der definierten Ziele ableiten müssen.

 Einige der Standorte lassen sich auf Basis des internen Umweltmanagements von externen Stellen zertifizieren.

Liefer- und Wertschöpfungskette

Als Lebensmittelproduzent fungiert die Bell Food Group in der Wertschöpfungskette als wichtiges Glied zwischen Landwirtschaft und Konsumenten. Wo immer möglich und sinnvoll, versuchen wir die Wertschöpfungskette kurz zu halten und pflegen daher den direkten Kontakt sowie langfristige Beziehungen mit unseren Partnern. Gemeinsam möchten wir unsere Kunden mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln versorgen.

Die Bell Food Group ist ein Teil inmitten der Lieferkette «Lebensmittel». Ihre Betriebe sind im Wesentlichen für Verarbeitung und Produktion zuständig.

Unsere Anspruchsgruppen

Für den langfristigen Erfolg ist es wichtig, die Akzeptanz aller gesellschaftlicher Gruppen zu wahren, dies nicht nur in Bezug auf interne oder direkte Anspruchsgruppen wie Mitarbeitende oder Lieferanten und Partner, sondern auch auf indirekte Anspruchsgruppen wie die Gesellschaft. Wir sind uns den verschiedenen Anforderungen, Bedürfnissen und Erwartungen der unterschiedlichen Gruppen bewusst und tragen dieser Tatsache mit unserer Stakeholdermap Rechnung.

icon Aktionäre

Aktionäre

icon Verwaltungsrat

Verwaltungsrat

Icon B2B Kunden

B2B-Kunden (Retail, Grosshandel, Systemgastronomie, Industrie)

Icon Lieferanten Händler

Lieferanten und Händler (Rohware, Lebendtier)

Icon Erzeuger Landwirte

Erzeuger und Landwirte

icon Mitarbeitende, Lernende

Mitarbeitende und Angestellte, Lernende, Mitarbeitervertretung, Betriebsrat

Icon Gewerkschaften

Gewerkschaften

Icon Verbände und Branchenorganisationen

Verbände und Branchenorganisationen

Icon Mitbewerber

Mitbewerber

Icon Behörden

Behörden

Icon Nichtregierungsorganisationen

Nichtregierungsorganisationen

Icon Medien

Medien

Icon Konsumenten

Konsumenten

Icon Anwohner, Anreiner, lokale Gemeinschaften

Anwohner, Anreiner, lokale Gemeinschaften


Im Rahmen der Überarbeitung der Nachhaltigkeitsstrategie im Jahr 2016 haben wir eine ausführliche Stakeholderanalyse durchgeführt. Stakeholder mit einer bedeutenden Beziehung zur Bell Food Group haben wir identifiziert. Dies sind insbesondere Stakeholder mit grossem Interesse an unserem Unternehmen oder ernstzunehmenden Einfluss auf unsere Gruppe. Deren Erwartungen sind für die Bell Food Group von besonderer Bedeutung und sind daher massgeblich in die Strategiefindung in punkto Nachhaltigkeit eingeflossen.

Es ist natürlich, dass es zwischen den unterschiedlichen Bedürfnissen unserer Stakeholder zu Zielkonflikten kommt. Diese Zielkonflikte können wir nicht immer lösen – jedoch können wir aufklären. Daher fördern wir einen regen Austausch mit unseren Anspruchsgruppen, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen oder das gegenseitige Verständnis zu verstärken. Dies fördert nicht nur die Erfassung relevanter Themen und den Aufbau von Wissen, sondern trägt dazu bei, dass wir Tag für Tag noch besser werden.

Wir treffen uns deshalb periodisch mit unseren Stakeholdern, um Bedürfnisse und Erwartungen sowie allgemeine Rahmenbedingungen in Erfahrung zu bringen. Dieser Austausch erfolgt je nach Stakeholder in unterschiedlicher Form.

Beispielsweise werden regelmässig Mitarbeiterumfragen durchgeführt. Die Mitarbeitenden können sich jedoch auch jederzeit an Ihre Vorgesetzten wenden.

Zu ausgewählten Stakeholdern, wie beispielsweise den Vertragsproduzenten in der integrierten Geflügelproduktion, pflegen wir einen intensiven persönlichen Kontakt.

Über unsere Kundenhotline erhalten wir zudem direktes persönliches oder schriftliches Feedback von den Konsumenten. Diese Rückmeldungen sind sehr wertvoll für uns; da sie uns einen Einblick geben, was die Konsumenten beschäftigt und erwarten. Solche Rückmeldungen nehmen wir überaus ernst und bearbeiten sie umgehend. Ähnliches Feedback erhalten wir auch von unseren direkten Kunden bzw. Abnehmern sowie deren Konsumenten.

 Ergänzend dazu verfolgen wir die Medien und die Meinung der Öffentlichkeit und pflegen einen regelmässigen Austausch mit diversen Gremien.

Unsere Partner

Die Mitgliedschaften der Betriebe der Bell Food Group werden dezentral koordiniert, da Verbände und Interessengruppen bzw. Initiativen je nach Land sehr unterschiedlich sind und die Verantwortlichen vor Ort deren Relevanz am besten einstufen können. Unsere Unternehmen und Betriebe können daher selber entscheiden, welchen Organisationen sie beitreten bzw. welche Partnerschaften sie pflegen möchten – seien das regionale Verbände (z. B. Bauernverband), regionale oder nationale Behörden, Gewerkschaften oder Branchenverbände.

Die Bell Food Group legt grossen Wert auf die Zusammenarbeit mit Partnern. Sie ist nicht nur wichtig für den Austausch, sondern bietet auch wertvolles Potential zur Weiterentwicklung unseres Unternehmens. Wir setzen daher auf langfristige und verlässliche Partnerschaften.

Mit der folgenden Auflistung erhalten Sie einen Einblick in unser Engagement. Die Auflistung zeigt nur einige unserer wesentlichen Initiativen und ist nicht abschliessend.

Mitgliedschaften in Verbänden und Interessengruppen

Durch Mitgliedschaften in Verbänden und Interessengruppen zeigt die Bell Food Group deutlich, dass uns unser Engagement für die Weiterentwicklung am Herzen liegt. In den Organisationen sind einzelne Geschäftsbereiche, Divisionen, oder Standorte der Bell Food Group Mitglied. Durch den regelmässigen Austausch zwischen den Nachhaltigkeitsverantwortlichen fliessen die Informationen jedoch regelmässig in die gesamte Gruppe ein.

Mit der folgenden Auflistung erhalten Sie einen Einblick in unser Engagement. Die Auflistung zeigt einen Auszug einiger Verbände und Interessengruppen und ist nicht abschliessend.

Auszug von Verbänden und Interessengruppen

Logo deutscher Tierschutzbund

Arbeitsgruppe Geflügel Deutscher Tierschutzbund

Tierschutzbund

Logo BVE

BVE Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie e.V.

BVE

Logo Campden BRI

Campden BRI

BRI

Logo CSA

Consortium Salaisons Auvergne (CSA)

CSA

Logo ENAW

Energie-Agentur der Wirtschaft (enaw)

ENAW

Logo initiative Tierwohl

Fachausschuss und Fachbeirat Initiative Tierwohl

Initiative Tierwohl

Logo QS Geflügel

Fachausschuss und Fachbeirat QS-Geflügel

QS

Logo fict

FICT directoire

FICT

Logo ivlv

IVLV Industrievereinigung für Lebensmitteltechnologie und Verpackung, Freising

IVLV

Logo Coop und Taten statt Worte

Mitgliedschaften der Coop-Gruppe Genossenschaft (Mutterhaus und Mehrheitsaktionärin der Bell Food Group)

Coop-Gruppe

Logo oebu

ÖBU Verband für nachhaltiges Wirtschaften

ÖBU

Logo proviande

Proviande

Proviande

Logo RSPO

Roundtable on Sustainable Palm Oil RSPO

RSPO

Logo Scfa

SCFA Swiss Convenience Food Association

SCFA

Logo sge

Schweizer Fleisch-Fachverband SFF

SFF

Logo SGLH

SGLH Schweizerische Gesellschaft für Lebensmittelhygiene

SGLH

Logo soja netzwerk

Soja Netzwerk Schweiz

Soja Netzwerk

Logo SVLQ

svlq Schweizerische Vereinigung für Lebensmittel-Qualität

SVLQ

Logo swisscofel

Swisscofel

Swisscofel

Logo Donau Soja

Verein Donau Soja

Donau Soja

Logo ZDG

Zentralverband deutsche Geflügelwirtschaft (ZGD)

ZGD